Arbeitslosigkeit in Niedersachsen und Bremen leicht gesunken

29.04.2021 Saisonbedingt haben wieder mehr Arbeitsuchende eine Stelle gefunden. Der Frühjahrseffekt fällt in diesem Jahr allerdings geringer aus als vor der Pandemie. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen nimmt zu.

Das Logo der Bundesagentur für Arbeit leuchtet. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

In Niedersachsen ist die Zahl der Arbeitslosen leicht zurückgegangen. Im April waren 257 179 Menschen ohne Job - das sind 1,6 Prozent weniger als im März, wie die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag in Hannover mitteilte. Die Arbeitslosenquote sank auf 5,9 Prozent von 6,0 Prozent im März.

Damit fiel der saisonbedingte Rückgang geringer aus als in den Jahren vor der Pandemie. Im Vergleich zum April 2020 lag die Zahl der Arbeitslosen um mehr als 10 000 über dem damaligen Wert (plus 4,2 Prozent). Stichtag der Datenerhebung war der 13. April.

«Es ist ein gutes Zeichen, dass trotz der Corona-Einschränkungen die Frühjahrsbelebung spürbar ist», sagte der Chef der Regionaldirektion, Johannes Pfeiffer. «Wir sehen jetzt aber auch deutlich die Corona-Langzeitarbeitslosen, die vor einem Jahr ihren Job verloren haben oder schon vorher arbeitslos waren und wegen Corona keinen neuen Arbeitsplatz gefunden haben.»

Im April waren rund 103 000 Menschen bereits seit einem Jahr oder länger arbeitslos. Anders als in den Vorjahren sei dieser Wert in den vergangenen Monaten gestiegen. «Die Arbeitsagenturen und Jobcenter werden diese Personen länger und intensiver beraten und weiterbilden», kündigte Pfeiffer an.

Die sogenannte Unterbeschäftigung, die zusätzlich zu den Arbeitslosen auch Menschen ohne Arbeit erfasst, die beispielsweise an Qualifizierungen teilnehmen oder erkrankt sind, lag im April bei 330 268 Personen. Das waren 1,7 Prozent mehr als im Vorjahr.

Kurzarbeit meldeten im April 1055 niedersächsische Unternehmen für bis zu 12 945 Beschäftigte an. Das sind etwas weniger als im Vormonat (März: 1514 Anzeigen für maximal 14 735 Beschäftigte). Allerdings hatten viele Betriebe ihren Bedarf schon in den vergangenen Monaten für einen längeren Zeitraum angemeldet. Wie viel Kurzarbeit auch abgerechnet wird, wird erst Monate später ermittelt.

Auch im Bundesland Bremen ging die Arbeitslosenzahl saisonbedingt leicht zurück. 41 310 Menschen waren arbeitslos gemeldet (minus 0,7 Prozent). Die Arbeitslosenquote blieb unverändert bei 11,3 Prozent.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News