Schiffsmodelle und Tierexponate ziehen nach Bremerhaven

13.05.2021 Schiffsmodelle und präparierte Meerestiere werden derzeit in Umzugskisten aus Mecklenburg-Vorpommern nach Bremerhaven gebracht: Sie sind künftig dort zu besichtigen, weil das Meeresmuseum in Stralsund modernisiert wird. Die Exponate sind beeindruckend.

Sunhild Kleingärtner steht vor dem Deutschen Schifffahrtsmuseum. Foto: Sina Schuldt/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Das Deutsche Schifffahrtsmuseum (DSM) in Bremerhaven steckt mitten in den Vorbereitungen einer am 6. August startenden großen Sonderausstellung. Dafür werden derzeit auch viele Kisten ausgepackt, die vom Meeresmuseum Stralsund kommen: Zum Vorschein kommen Schiffsmodelle, Messinstrumente und Präparate von Meerestieren. Das Meeresmuseum Stralsund soll modernisiert werden und öffnet erst wieder im Jahr 2023.

Bis dahin werden zahlreiche Exponate in anderen Museen ausgestellt, darunter auch im DSM in Bremerhaven. Die Leihgaben werden in der geplanten Ausstellung «Change now - Schiffe verändern die Welt» gezeigt, die bis zum 31. Mai 2022 zu sehen sein wird. «Die Leihexponate ergänzen die neue Sonderausstellung perfekt», sagte DSM-Direktorin Sunhild Kleingärtner. Unter den zur Verfügung gestellten Ausstellungsstücken sind auch ein Präparat einer fast zwei Meter lange Beluga-Kuh mit Kalb und ein Narwal-Modell mit seinem langen Stoßzahn.

Die Ausstellung will auf 2800 Quadratmetern verdeutlichen, wie im und auf dem Meer Menschen, Tiere und Schiffe in unterschiedlichsten Bereichen aufeinandertreffen. «Wir zeigen die wechselvolle Beziehung zwischen Mensch und Meer», sagte Kleingärtner.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Empfehlungen der Redaktion

Regional niedersachsen & bremen

News Regional Niedersachsen & Bremen: Munition in der Nordsee: Forscher untersuchen Wrack

Regional niedersachsen & bremen

News Regional Niedersachsen & Bremen: Ausstellung zeigt Fotos von Matrosen aus der Kolonialzeit

Regional mecklenburg vorpommern

News Regional Mecklenburg-Vorpommern: Forscher untersuchen Weltkriegs-Wrack auf gefährliche Stoffe