Ausländische Seeleute bekommen in Häfen Corona-Impfung

12.07.2021 Als erste ausländische Seeleute in Bremerhaven sind am Montag knapp zwei Dutzend Crewmitglieder eines Autofrachters gegen das Coronavirus geimpft worden. Das Land Bremen stellt nach Senatsangaben für das Programm bis Ende August 2000 Dosen des Impfstoffs Johnson & Johnson zur Verfügung. Möglichst sollten die Schutzimpfungen auch darüber hinaus fortgesetzt werden, sagte ein Sprecher des Gesundheitsressorts.

Seefahrer kommen von Bord um ihre Impfung zu erhalten. Foto: Sina Schuldt/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

«Durch die Impfung von Seeleuten bieten wir diesen einen individuellen Schutz», sagte Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard (Linke). Bremen wolle damit einen Beitrag zur Eindämmung der Pandemie leisten. «Bremen als Hafen- und Schifffahrtsstandort trägt in dieser Situation eine besondere Verantwortung für die Gesundheit der Seeleute», sagte Häfensenatorin Claudia Schilling (SPD).

Ein umgebauter Bus als mobile Impfstation fuhr in Bremerhaven direkt an den Kai zum Autotransporter «Vega Leader». Die philippinischen Seeleute an Bord ließen sich fast alle die Spritze geben. Für Seefahrer mit langen Zeiten auf See und kurzen Hafenaufenthalten hat das Vakzin Johnson & Johnson den Vorteil, dass nur einmal geimpft werden muss.

Auch in Hamburg würden ausländische Seeleute geimpft, sagte der Sprecher des Bremer Gesundheitsressorts. Das Besondere des Modells für die Bremischen Häfen sei, dass auf jedem Schiff schon vor Ankunft nach Impfwilligen gefragt werde. Am Montag standen für das Impfteam in Bremerhaven noch Schutzimpfungen auf zwei weiteren Schiffen an.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News