Spendenmarathon für notleidende Karnevalisten: 800 000 Euro

12.02.2021 Der an Weiberfastnacht übertragene Spendenmarathon für notleidende Karnevalisten in der Corona-Pandemie hat mehr als 800 000 Euro erbracht. Damit könne man sich nun um Härtefälle kümmern, die zum Teil seit Monaten keine Einkünfte mehr hätten, sagte Karnevalspräsident Christoph Kuckelkorn laut einer Mitteilung des Kölner Festkomitees. Bei der sechsstündigen Karnevalsshow «Mer looße üch nit allein» (Wir lassen euch nicht allein) waren Bands wie Bläck Fööss, Höhner, Cat Ballou oder Domstürmer und Redner wie Bernd Stelter aufgetreten, moderiert wurde das Ganze von Guido Cantz und Mirja Boes. Das Geld soll unter anderem Bühnentechnikern, Beleuchtern oder Fahrern zugute kommen. Viele von ihnen stehen durch die ausgefallene Karnevalssaison vor dem Ruin.

Euro-Banknoten. Foto: Jens Wolf/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

BAP-Sänger Wolfgang Niedecken sagte: «Ich finde, Köln kann sich mit der Spendensumme echt sehen lassen. Es geht darum, Menschen, die finanziell echt unter Druck sind zu unterstützen. Und dann sind die Kölschen da. Großartig!» Höhner-Frontmann Henning Krautmacher sagte, der Auftritt sei für ihn ein echtes Highlight gewesen. Es gehe um die Menschen, «die uns Künstler auf der Bühne glänzen lassen, aber die man sonst nicht so wahrnimmt, weil sie hinter den Kulissen arbeiten».

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Empfehlungen der Redaktion

Sommer

Weiberfastnacht: «Schlimmer als kein Klopapier»: Der Karneval fällt aus

Sommer

Prominente Gäste: Guido Cantz lädt zu «Karneval in Köln»

Regional nordrhein westfalen

News Regional Nordrhein-Westfalen: «Tote Buxe» - Weiberfastnacht erstmals ohne Straßenkarneval