Tadschikische Terrorzelle: Weitere Verdächtige angeklagt

15.02.2021 Drei Wochen nach der Verurteilung eines Islamisten aus Tadschikistan zu sieben Jahren Haft hat der Generalbundesanwalt gegen fünf weitere mutmaßliche Mitglieder der Terrorzelle Anklage erhoben. Das teilte die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe am Montag mit. Die Gruppe soll im Auftrag des Islamischen Staats (IS) Anschläge in Deutschland geplant haben. Konkret hatten sie den Betreiber eines islamkritischen Youtube-Kanals aus Neuss im Visier. Auch der zweite Prozess soll am Oberlandesgericht Düsseldorf stattfinden.

Ein Blaulicht an einer Polizeistreife. Foto: Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Ermittler hatten die mutmaßliche Terrorzelle im April 2020 zerschlagen. Damals wurden vier Männer in Nordrhein-Westfalen festgenommen. Der Mann, der am 26. Januar als erster verurteilt wurde, saß damals bereits in Untersuchungshaft. Der Sechste war später aus Albanien überstellt worden. Außerdem hatte die Bundesanwaltschaft noch einen siebten Mann zu der Gruppe gezählt, der sich seit seiner Abschiebung im Ausland aufhalten soll.

Wie jetzt mitgeteilt wurde, soll die Gruppe an Trainings mit anderen Islamisten teilgenommen haben, die ihrerseits Kontakt zu dem Attentäter von Wien hatten. Darunter waren nach einem Bericht des «Kölner-Stadt-Anzeigers» (Dienstag) zwei Extremisten aus der Osnabrücker Region. In der österreichischen Hauptstadt hatte ein IS-Anhänger am 2. November vier Menschen getötet und viele andere verletzt, bevor er selbst durch Polizeischüsse starb. Bei den Trainings, die laut «Stadt-Anzeiger» im westfälischen Rheine stattfanden, sei es um sogenannte Paintball-Spiele gegangen, mit denen militärische Fähigkeiten und Taktiken eingeübt werden sollten.

Einer der nun Angeklagten soll bereits seit spätestens März 2017 fest zum IS gehört haben. Nach den Erkenntnissen der Ermittler arbeitete er an einem russisch- und tadschikischsprachigen Online-Netzwerk mit, über das weltweit Anhänger radikalisiert und Spenden eingetrieben wurden. Die deutsche Zelle soll sich im Januar 2019 gegründet haben. Die Gruppe hatte sich bereits Anleitungen und Material für den Bombenbau beschafft. Auch eine Waffe für den geplanten Mordanschlag gab es schon. Die Bundesanwaltschaft geht davon aus, dass der Anschlag «lediglich durch den Zugriff eines Spezialeinsatzkommandos kurz nach Übergabe der Waffe» verhindert werden konnte.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News