Kein Haaland-Verlust befürchtet: «Planen weiter mit ihm»

25.02.2021 Michael Zorc hat gelassen auf die jüngsten Äußerungen von Berater Mino Raiola zur Zukunft des Dortmunder Torjägers Erling Haaland reagiert. «Da gibt es keinen Dissens. Wir sind happy, dass wir Erling hier haben und planen weiter mit ihm. Ich glaube auch nicht, dass er sich unbedingt unwohl in Dortmund fühlt», sagte der Sportdirektor des Fußball-Bundesligisten am Donnerstag.

Michael Zorc, Sportdirektor von Borussia Dortmund. Foto: Frederic Scheidemann/Getty Images Europe/Pool/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Spekulationen, dass der Tabellensechste ohne Champions-League-Teilnahme in diesem Sommer zu einem Verkauf des 20 Jahre alten Norwegers gezwungen sein könnte, bezeichnete Zorc als verfrüht: «Diese ganzen Rechenspielchen, was wird, wenn wir das nicht erreichen, stellen wir irgendwann an. Aber das ist der komplett falsche Zeitpunkt. Wir gehen davon aus, dass wir am Ende die Champions-League-Qualifikation erreichen werden.»

Berater Raiola sieht seinen Schützling Haaland als einen der «Stars des nächsten Jahrzehnts». Deshalb sei die Zahl der Fußball-Clubs überschaubar, für die eine Verpflichtung finanzierbar wäre. «Nur maximal zehn Vereine können es sich leisten, ihn zu kaufen und ihm die Plattform zu geben, die man nach einem Verein wie Dortmund braucht», sagte der Italiener dem britischen Sender BBC. Diese Aussage bewertete Zorc als «wenig aufregend»: «Dass Erling nach seiner Zeit bei Borussia Dortmund irgendwann nicht zu jedem Club wechseln wird, erschließt sich jedem. Ich komme - wenn ich ehrlich bin - noch nicht einmal auf zehn.»

Laut Raiola profitiert Haaland von der Entwicklung, «dass Stars wie Ibrahimovic, Ronaldo und Messi in ein Alter kommen, wo sich jeder fragt: 'Wie lange können wir sie noch genießen?' Also schaut jeder gerade auf die neue Generation.»

Haaland war vor gut einem Jahr für 20 Millionen Euro aus Salzburg nach Dortmund gewechselt. Dem Vernehmen nach enthält sein bis 2024 datierter Vertrag eine Ausstiegsklausel, die einen Wechsel im Sommer 2022 ermöglichen würde. «Ich glaube nicht, dass es einen Sportdirektor oder Trainer auf der Welt gibt, der nicht interessiert ist. Es ist, als ob man sagen würde: 'Gibt es ein Formel-1-Team, das nicht daran interessiert wäre, Lewis Hamilton zu haben?», sagte Raiola.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News