Mehr Impfungen zu Hause für Pflegebedürftige in NRW

22.03.2021 Nordrhein-Westfalen weitet den Kreis pflegebedürftiger Menschen aus, die zu Hause gegen Corona geimpft werden können. Neben Personen mit dem höchsten Pflegegrad 5 sollen jetzt auch bettlägerige Menschen über 80 Jahre sowie Patienten mit Pflegegrad 4 in ihrer Wohnung geimpft werden, wie das NRW-Gesundheitsministerium am Montag mitteilte. Diese Menschen sollten sich für ein Impfangebot an ihren Hausarzt wenden. Sie dürften außerdem bis zu zwei Kontaktpersonen benennen, die mitgeimpft werden könnten.

Ein Arzt impft einen Mann in einem Impfzentrum gegen Corona. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte könnten den Impfstoff entweder über die Impfzentren beziehen oder Patienten benennen, die durch mobile Teams des Impfzentrums ein Impfangebot erhalten sollen. Die Kreise und kreisfreien Städte würden die Ärzte über diese Möglichkeiten informieren.

Geplant sei zudem, dass sich Personen mit Vorerkrankungen in Arztpraxen impfen lassen könnten. Hierzu befänden sich die Länder derzeit mit dem Bundesministerium für Gesundheit im Austausch. In Einzelfällen könnten Menschen mit sogenannten Härtefällen, bei denen aufgrund einer besonderen Erkrankungssituation eine sofortige Impfung angezeigt sei, bereits jetzt in den Impfzentren ein Impfangebot erhalten.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News