Tarifverhandlungen für NRW-Einzelhandel ohne Ergebnis

27.05.2021 Die zweite Runde der Tarifverhandlungen für den Einzelhandel in Nordrhein-Westfalen hat am Donnerstag kein Ergebnis gebracht. Die Gewerkschaft Verdi wies das von den Arbeitgebern vorgelegte Angebot als unzureichend zurück.

Ein Streikender trägt eine Warnweste mit dem Verdi-Logo. Foto: Christophe Gateau/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Arbeitgeber hatten einen neuen Tarifvertrag mit einer Laufzeit von 36 Monaten vorgeschlagen, der unterschiedliche Erhöhungsschritte für die Unternehmen vorsieht. Für Betriebe, die gut durch die Corona-Krise kommen, soll es schnellere und größere Erhöhungen geben als für Firmen, die unter der Pandemie leiden. Ab November 2023 soll dann wieder ein einheitliches Lohnniveau erreicht sein.

«Die Arbeitgeber versuchen, einen Keil zwischen die Beschäftigten im Einzelhandel zu treiben», sagte Verdi-Verhandlungsführerin Silke Zimmer laut Mitteilung. Eine Laufzeit von 36 Monaten reiche gerade in der Krise viel zu weit in die Zukunft. Die Beschäftigten bräuchten bei steigenden Preisen jetzt mehr Geld, um ihr Leben zu bestreiten.

Verdi fordert für die rund 700 000 Verkäuferinnen und Verkäufer in NRW eine Erhöhung der Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen um 4,5 Prozent plus 45 Euro sowie ein Mindestentgelt von 12,50 Euro pro Stunde. Die Arbeitgeber betonen, eine solche Erhöhung sei auch ohne Krise kaum zu erwirtschaften. Die Verhandlungen werden am 22. Juni fortgesetzt.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News