58-Jährige verschwunden: Verdächtiger Sohn schweigt

11.06.2021 Nach dem Verschwinden seiner Mutter in Düsseldorf hüllt sich der unter dringenden Tatverdacht geratene Sohn in Schweigen. Ein Haftrichter hatte den 40-Jährigen wegen Verdachts auf Totschlag am Donnerstag in Untersuchungshaft geschickt. Am Freitag gab die Staatsanwaltschaft bekannt, dass es sich bei den in der Wohnung von Mutter und Sohn gefundenen Spuren tatsächlich um Blut der vermissten Frau handelt.

Das Blaulicht an einem Einsatzwagen der Polizei. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Ermittler baten dringend um Hinweise aus der Bevölkerung. Sie suchen ein Auto, mit dem die Frau weggeschafft worden sein könnte. Spürhunde hatten die Polizisten zwar an das Ufer der Düssel geführt. Doch dort verlor sich die Spur der 58-Jährigen. Möglicherweise war sie die Strecke lediglich vor ihrem Verschwinden spazieren gegangen.

In ihrer Wohnung hatten die Ermittler die Blutspuren entdeckt, nachdem ein weiterer Sohn der Frau seine Mutter als vermisst gemeldet hatte. Blutspuren fanden sie auch an Kleidung, die dem festgenommenen Sohn zugerechnet wird. Er lebte seit einiger Zeit mit seiner Mutter gemeinsam in der Wohnung. Eine Mordkommission hatte die Ermittlungen aufgenommen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News