Laschet besucht Museum des Warschauer Aufstands

01.08.2021 CDU/CSU-Kanzlerkandidat Armin Laschet hat am 77. Jahrestag des Beginns des Warschauer Aufstands an die Opfer der nationalsozialistischen Besatzung in Polen erinnert. «Das ist ein ganz besonderer Ort an einem ganz besonderen Tag, an dem man mit Entsetzen vor den Gräueltaten der Deutschen steht», sagte er am Sonntag bei einem Besuch in Warschau. Dort besuchte er ein Museum, das der Erhebung gewidmet ist, und zündete eine Kerze an einer Wand mit den Namen gefallener Aufständischer an.

Union-Kanzlerkandidat Armin Laschet nimmt an der Gedenkfeier an den Warschauer Aufstand teil. Foto: Ralf Sondermann/Staatskanzlei NRW/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

«Man kann nur aus der Geschichte lernen, um zu verhindern, dass so etwas je wieder passiert», betonte der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen. Das Museum, das 2004 eröffnet wurde, sei ein «europäischer Ort der Erinnerungskultur». Es ging auf eine Initiative des damaligen Warschauer Stadtpräsidenten und späteren polnischen Präsidenten Lech Kaczynski (1949-2010) zurück.

Am 1. August 1944 hatte sich die Polnische Heimatarmee (Armia Krajowa) gegen die nationalsozialistischen Besatzer erhoben. Der Aufstand wurde binnen zwei Monaten niedergeschlagen, Warschau fast völlig zerstört. Laschet traf am Nachmittag mit Wanda Traczyk-Stawska, einer früheren polnischen Widerstandskämpferin, zusammen. Am Abend sollte er auf dem Friedhof für die Aufständischen einen Kranz niederlegen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Empfehlungen der Redaktion

Regional nordrhein westfalen

News Regional Nordrhein-Westfalen: Laschet erinnert an deutsche Gräueltaten in Polen

Ausland

Zweiter Weltkrieg: Laschet in Polen: Gedenken an Warschauer Aufstand

Regional nordrhein westfalen

News Regional Nordrhein-Westfalen: Laschet bedankt sich in Polen für Flutopfer-Hilfe

Regional nordrhein westfalen

News Regional Nordrhein-Westfalen: Ministerpräsident Laschet reist nach Warschau zu Gedenkfeier