Organisationen: Impfstofffirmen müssen Know-How teilen

11.02.2021 Ein Bündnis von Entwicklungs- und Menschenrechtsorganisationen fordert die deutschen Pharmafirmen Biontech und Curevac auf, schnell den Weg für eine weltweite Produktion ihrer Corona-Impfstoffe zu ebnen. So sollten die Unternehmen während der Pandemie auf ihre geistigen Eigentumsrechte verzichten und Technologien und Know-How anderen Firmen zugänglich machen, heißt es in einem offenen Brief unter anderem von Amnesty International, Ärzte ohne Grenzen, Oxfam und Transparency International. Zudem sollten sie einen Teil der Impfstoffe für ärmere Länder bereitstellen.

Ein Fläschchen mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer wird gezeigt. Foto: Tobias Hase/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Elisabeth Massute von Ärzte ohne Grenzen erklärte am Donnerstag: «Es darf nicht sein, dass ärmere Länder mit dem Schutz ihrer Risikogruppen noch Jahre warten müssen, während reiche Länder wie Deutschland schon die breite Masse impfen.»

Die gut 20 Organisationen weisen darauf hin, dass beide Firmen Fördergelder von jeweils mehreren hundert Millionen Euro allein durch die Bundesregierung erhalten hätten. Dadurch stünden sie in der Verantwortung, Menschen weltweit Zugang zu Covid-19-Impfstoffen zu gewähren.

Massute erklärte, die Zeit dränge. «Unsere Teams sehen derzeit drastisch ansteigende Infektionszahlen in Projektstandorten etwa in Malawi, Mosambik, Afghanistan und Brasilien und die besorgniserregende Ausbreitung von Virusmutationen.»

Der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, kritisierte in der Deutschen Welle Biontech ebenfalls: «Ich finde es unerhört und unanständig, dass sich eine Firma wie Biontech, die sich teilweise mit deutschen Staatsgeldern finanziert, zu einem reinen Wirtschaftsunternehmen entwickelt.» Das Unternehmen trete bei Preisverhandlungen «mit amerikanischen Methoden und teuren Anwälten» auf. «Wir werden uns nach der Pandemie in Ruhe darüber mit dem Konzern unterhalten müssen.» Man müsse Biontech sagen: «So werdet ihr nicht mehr mit uns umgehen.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News