Saarland: Noch kein kompletter Präsenzunterricht nach Ferien

23.03.2021 An saarländischen Schulen wird es auch nach den Osterferien am 8. April noch keine Rückkehr in den vollständigen Präsenzunterricht geben. Das sagte Saar-Bildungsministerin Christine Streichert-Clivot (SPD) am Dienstag in Saarbrücken. Bis zum 18. April bleibe es zunächst beim bisherigen Wechselbetrieb. Weitere Lockerungen könne es nach dem Beschluss der Ministerpräsidentenkonferenz mit der Bundeskanzlerin nicht geben.

Christine Streichert-Clivot (SPD), Ministerin für Bildung und Kultur des Saarlandes. Foto: Oliver Dietze/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

«Dies ist insbesondere mit Blick auf die Lage der Kinder und Jugendlichen im Land und die von mir angestrebte Öffnung der Schulen sehr bedauerlich», sagte Streichert-Clivot. Noch vor zwei Wochen hatte sie angekündigt, dass sie nach den Osterferien einen vollständigen Präsenzbetrieb in den Schulen anstrebe. «Wie es ab dem 19. April weitergehen wird, werden wir rechtzeitig in der Landesregierung beraten», erklärte die Ministerin. Maßgeblich dafür sei das Infektionsgeschehen im Land und die nächste Ministerpräsidentenkonferenz am 12. April.

Das Recht auf Bildung sei für sie zentral. Eine Öffnung der Schulen halte sie «sowohl für möglich als auch notwendig». Ein sicherer Schulbetrieb sei durch die letzten Anpassungen des Musterhygieneplans mit strengen Infektionsschutzmaßnahmen nach wie vor gewährleistet. Erneut forderte die Ministerin schnelle und unbürokratische Unterstützung des Bundes zur Bewältigung der Krisenfolgen im Bildungsbereich. Im Saarland bezifferte sie den Bedarf auf 20 Millionen Euro. Der Ministerrat habe sich darauf verständigt, eine erforderliche Co-Finanzierung sicherzustellen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News