Bei Villeroy und Boch geht Jahresprognose nach oben

22.04.2021 Nach guten Geschäften im ersten Quartal hat der Keramikhersteller Villeroy und Boch seine Jahresprognose für 2021 deutlich angehoben. Es werde nun mit einem Umsatzplus zwischen fünf und zehn Prozent gerechnet, teilte der Konzern am Donnerstag in Mettlach mit. Bisher hatte Villeroy und Boch mit drei bis fünf Prozent kalkuliert. Zudem erwarte man jetzt «einen deutlich überproportionalen Anstieg des operativen Konzernergebnisses» - zuvor war hier ein Wachstum von fünf bis zehn Prozent angepeilt worden.

Eine Mitarbeiterin von Villeroy & Boch hält in einem Werk einen Teller mit dem Firmenlogo. Foto: Oliver Dietze/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

«Wir sind außerordentlich gut in das Jahr 2021 gestartet, die Geschäftsentwicklung im ersten Quartal ist herausragend», teilte Vorstandsvorsitzender Frank Göring mit. Die Nachfrage nach den Produkten sei erheblich gestiegen. «Wir profitieren derzeit verstärkt vom Trend der Renovierung und Neuausstattung des Zuhauses.»

Der Umsatz legte im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um 22,4 Prozent auf 223,3 Millionen Euro zu. Das Ebit wuchs von 4,3 auf 18,6 Millionen Euro, das Konzernergebnis von 2,3 auf 12,3 Millionen Euro.

In 2020 erzielte Villeroy und Boch einen Umsatz von 800,9 Millionen Euro. Das operative Ergebnis lag bei 49,7 Millionen Euro. Unterm Strich stand ein Ergebnis von 22,9 Millionen Euro.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News