Grüne Jugend bringt eigene Themen in Regierungsbildung ein

28.04.2021 An den Koalitionsverhandlungen in Rheinland-Pfalz wirkt indirekt auch der Jugendverband der Grünen mit. Neu an die Spitze gewählt wurden die Koblenzer Pädagogik-Studentin Fenja Üdelhoven und der Wahl-Landauer Jonas Volkmann.

Der Jugendverband der Grünen in Rheinland-Pfalz hat seinen Vorstand neu gewählt. Foto: Peter Zschunke/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der Jugendverband der Grünen in Rheinland-Pfalz hofft, dass der geplante Koalitionsvertrag auch zwei seiner Kernforderungen aufnimmt. Dabei handelt es sich um ein 365-Euro-Ticket für Jugendliche im ÖPNV und den Verzicht auf den Einsatz von Glyphosat und Neonicotinoide auf landeseigenen Flächen. «Das wäre supergut, wenn diese Punkte auf Landesebene umgesetzt werden», sagte die Sprecherin der Grünen Jugend Rheinland-Pfalz, Fenja Üdelhoven. Zusammen mit Jonas Volkmann bildet sie die neugewählte Doppelspitze des Jugendverbands.

«Wir sind als Grüne Jugend gut in die Partei eingebunden», sagte Üdelhoven der Deutschen Presse-Agentur. Während der Koalitionsverhandlungen hätten sie und Volkmann öfter mit den beiden Landesvorsitzenden der Partei telefoniert und sich dazu ausgetauscht.

Den beiden Studierenden liegt darüber hinaus die Bildungspolitik besonders am Herzen. «Es war immer mehr Kampf als Genuss in der Schule», sagte der 22-jährige Volkmann, der im nordrhein-westfälischen Unna eine Kita für Kinder mit Sprachbehinderung besuchte. Dort habe er sich als «abgestempelt, als weniger wert gefühlt». Jetzt studiert Volkmann in Landau unter anderem Naturschutzbiologie und hat sich das Ziel gesetzt: «Ich möchte mit meinen Leben dafür sorgen, dass das deutsche Bildungssystem gerechter wird und Chancengleichheit nicht nur auf dem Papier steht.»

«Unser Schulsystem ist für die wenigsten Schüler*innen gemacht, das muss einfach viel individueller werden», sagte die 21 Jahre alte Üdelhoven, die in Koblenz Pädagogik studiert. «Mein Herzensthema ist der Feminismus und alles was dazu gehört» - etwa eine bessere Bezahlung für Pflegeberufe und das Kita-Personal. Zur Grünen Jugend sei sie im Sommer 2018 gekommen, nachdem sie in ihrem konservativ geprägten Heimatdorf Gutenacker (Rhein-Lahn-Kreis) immer wieder auf Äußerungen gestoßen sei, «bei denen ich dachte, da muss ich dagegen halten».

Die Grünen-Ministerin Anne Spiegel war früher auch einmal Vorstandssprecherin der Grünen Jugend. An eine solche politische Karriere denken Üdelhoven und Volkmann nicht. «Ich möchte die Grüne Jugend gut vertreten, das reicht mir erst mal», sagt Volkmann. Aber er wolle «die Welt ein bisschen besser machen, als ich sie vorgefunden habe». Auch Pädagogik-Studentin Üdelhoven möchte «so viel wie möglich verändern». Wie es weiter gehe, werde sie sehen. «Ich denke, dass Politik immer ein Teil meines Lebens bleiben wird.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News