Mainz bastelt am Team der Zukunft

20.05.2021 Schon vor dem Saisonfinale in Wolfsburg geht der Blick beim FSV Mainz 05 nach vorn. Sportdirektor Schmidt ist zuversichtlich, eine konkurrenzfähige Mannschaft zusammenstellen zu können. Eine erneute Zittersaison soll es nicht geben.

Robin Zentner geht nach einem Spiel hinter seinen Teamkollegen Ádám Szalai (l-r) und Kevin Stöger. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Für einige Profis wird es die Abschiedsvorstellung, für andere ein Schaulaufen für die Zukunft: Ungeachtet des gesicherten Klassenverbleibs will der FSV Mainz 05 im letzten Saisonspiel beim künftigen Champions-League-Teilnehmer VfL Wolfsburg seine Rekord-Rückrunde in der Fußball-Bundesliga veredeln. «Nach so viel lobenden Worten ist es wichtig, dass wir uns mit einer guten Leistung verabschieden. Das erwarte ich von der Mannschaft», sagte 05-Trainer Bo Svensson am Donnerstag.

Sportlich geht es für die Mainzer im Gastspiel beim Tabellenvierten um nichts mehr. Und doch wollen sie die Partie an diesem Samstag (15.30 Uhr/Sky) nicht einfach abschenken. Zumal es um die eine oder andere Million in der Vereinskasse geht. «Jeder Rang in der Fünfjahreswertung bringt Geld», sagte Sportdirektor Martin Schmidt.

Der Schweizer wird nicht nur deshalb genau hinschauen, bastelt er doch bereits am Kader für die kommende Saison. «Ziel ist es, zum Trainingsstart Ende Juni eine gute Mannschaft beisammen zu haben», sagte Schmidt und fügte mit Blick auf mögliche Sommer-Transfers hinzu: «Ich glaube, dass wir als Braut ein bisschen hübscher sind als noch an Weihnachten.»

Seither haben die Rheinhessen 30 Punkte geholt und sich vor dem drohenden Abstieg gerettet. Damit sich der sportliche Existenzkampf in der kommenden Saison nicht wiederholt, hofft Svensson auf eine schlagkräftige Truppe. «Wir können nicht willkürlich Spieler holen. Wir müssen aber auch niemanden verkaufen, um zu überleben. Wir stehen wirtschaftlich gut da und können deshalb beruhigt in die Transfergespräche gehen», sagte Schmidt.

Definitiv verlassen werden den Verein die Mittelfeldspieler Danny Latza (Schalke 04), Levin Öztunali (Union Berlin) und Phillipp Mwene. Der 27 Jahre alte Österreicher hat seinen am Saisonende auslaufenden Vertrag nicht verlängert. «Wir hatten mit Phillipp bereits eine Einigung gefunden, allerdings entschied er sich dann vor Vertragsunterschrift doch noch anders. Das bedauern wir sehr», sagte Schmidt.

Die drei Leihspieler Danny da Costa, Dominik Kohr (beide Eintracht Frankfurt) und Robert Glatzel (Cardiff City) müssen erst einmal zu ihren Vereinen zurückkehren. Die Verträge von Robin Quaison, Stefan Bell und Adam Szalai laufen aus. Andere Profis wie Moussa Niakhaté oder Jeremiah St. Juste haben mit starken Leistungen das Interesse anderer Clubs geweckt. «Intern haben wir einen Plan, wie wir weitermachen wollen», versicherte Schmidt. «Wir wollen Spieler, die hungrig sind und Bock auf Mainz 05 haben.»

Im Saisonfinale beim Tabellenvierten in Wolfsburg müssen die 05er auf Torwart Robin Zentner und Mittelfeldspieler Kevin Stöger verzichten. Zentner fehlt wie schon zuletzt gegen Borussia Dortmund wegen Bauchmuskelproblemen. Stöger muss sich einer Operation unterziehen, die er in den vergangenen Wochen wegen des Abstiegskampfes immer wieder verschoben hatte. «Wolfsburg ist ein Top-Gegner zum Abschluss, aber wir wollen die Saison gut beenden», sagte Svensson.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News