Politologe: Gipfel mit Putin und Biden dringend notwendig

16.06.2021 Der Politologe David Sirakov hat davor gewarnt, die Erwartungen an das russisch-amerikanische Gipfeltreffen am (heutigen) Mittwoch in Genf allzu hoch zu hängen. «Angesichts des momentanen Zustands der Beziehungen zwischen den USA und Russland ist allein das Zustandekommen des Gipfels bereits ein Erfolg, aber auch dringend notwendig», sagte der Direktor der Atlantischen Akademie Rheinland-Pfalz der Deutschen Presse-Agentur. In den vergangenen Jahren sei die Zahl der Streitpunkte deutlich gewachsen, dazu gehörten etwa die Annexion der Krim und die Einmischung Russlands in die US-Wahlen.

US-amerikanische und russische Nationalflaggen wehen an einer Brücke in Genf. Foto: Peter Klaunzer/KEYSTONE/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Es gebe aber auch Felder, in denen sich die USA und Russland dringend bräuchten, betonte Sirakov. «Insbesondere im Bereich der Rüstungskontrolle müssen beide eine gemeinsame Sprache finden.» Die Verlängerung des New-Start-Vertrags, der die Nukleararsenale beider Länder auf je 800 Trägersysteme und 1550 einsatzbereite Atomsprengköpfe begrenzt, sei im Februar ein bedeutender Fingerzeig gewesen. Ein anderes Beispiel sei die Rückkehr der USA in das Iran-Atomabkommen, die im Interesse Russlands sei. «Moskau will auf keinen Fall, dass Iran die Fähigkeit zum Bau einer Atombombe erhält.»

Insgesamt überwiege aber das Misstrauen. «Und das ist keine neue Entwicklung. Sie geht vielmehr auf eine gemeinsame Geschichte zurück, die immer wieder durch Enttäuschungen geprägt ist», meinte Sirakov.

Nach Jahren schwerer Konfrontation zwischen Washington und Moskau kommen US-Präsident Joe Biden und Russlands Staatschef Wladimir Putin am (heutigen) Mittwoch in Genf zu ihrem ersten Gipfel zusammen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News