Christi Himmelfahrt unter Corona: Polizei zeigt Präsenz

12.05.2021 Bereits zum zweiten Mal wird in Sachsen Christi Himmelfahrt im Zeichen der Corona-Krise gefeiert. Beschränkungen gelten für viele dennoch - die Polizei will Kontrollen mit Augenmaß.

Der Schriftzug «Polizei» ist vor einem Polizeirevier zu sehen. Foto: Boris Roessler/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Polizei hat vor Christi Himmelfahrt am Donnerstag an die Menschen appelliert, sich verantwortungsvoll an die Corona-Regeln zu halten. «Himmelfahrt ist unter den derzeitigen Umständen eine besondere Herausforderung für uns alle», sagte ein Sprecher der Polizeidirektion Zwickau. Mit «Augenmaß» werden die Beamten an «örtlichen Schwerpunkten» im Vogtland sowie im Landkreis Zwickau Präsenz zeigen, hieß es. Unter anderem behalten die Beamten verschiedene Seen sowie die Talsperre Pöhl im Blick.

Das Landratsamt Zwickau betonte, dass es in diesem Jahr einen Unterschied gebe zwischen Geimpften und Genesenen und Menschen, auf die das nicht zutreffe. Prinzipiell sei etwa Wandern und Laufen erlaubt - auch mit Bollerwagen, hieß es. Auch Alkohol in der Öffentlichkeit ist nicht mehr verboten. Das Amt appellierte allerdings, sich an die üblichen Regeln zu halten.

Bei Nicht-Geimpften dürfe sich allerdings nur ein Hausstand mit einer weiteren Person zum Himmelfahrtsausflug treffen. Zudem sind wegen der Ausgangsbeschränkungen Ausflüge nur in der Zeit zwischen 5.00 und 22.00 Uhr möglich. Für Geimpfte und Genesene hingegen gilt keine nächtliche Ausgangssperre. Auch Kontaktbeschränkungen entfallen, wenn sie sich ausschließlich mit anderen Geimpften und Genesenen treffen. Das Landratsamt verwies darauf, dass sie entsprechende Nachweise bei sich haben sollten. Dazu zählt der Impfausweis oder die vom Landkreis ausgestellte Bestätigung einer Corona-Infektion. Letztere werden seit dieser Woche ohne Antrag und Anforderung automatisch verschickt.

Genesene und vollständig geimpfte Menschen brauchen sich seit Sonntag nicht mehr an die Ausgangssperre und weitere Einschränkungen zu halten. Das ist in einer Verordnung der Bundesregierung geregelt. Wer vor zwei Wochen seine zweite Impfung erhalten hat, gilt als vollständig geimpft. Bei Menschen, die eine Corona-Infektion überstanden haben, muss der PCR-Test mindestens 28 Tage alt sein.

Laut Chemnitzer Polizei sind bisher in der Region keine größeren Kundgebungen oder Versammlungen bekannt. «Selbstverständlich haben wir Christi Himmelfahrt, wie auch in den Vorjahren, im Blick und werden dementsprechend festgestellte Verstöße und Straftaten auch ahnden», betonte ein Polizeisprecher. Brennpunkte würden sich oft erst im Laufe des Feiertages ergeben, hieß es. Die üblichen Anlaufstellen seien aber bekannt, dort sollen verstärkt Streifen eingesetzt werden.

Auch im Einsatzgebiet der Polizeidirektion Dresden bereiten sich die Beamten auf Einsätze am Feiertag vor. Eine flächendeckende Präsenz sei nicht möglich, erklärte ein Sprecher. Stattdessen soll es stichpunktartige Kontrollen an Orten geben, in denen es in den Vorjahren immer wieder Einsätze gab. Unterstützt werden die Beamten von der Sächsischen Bereitschaftspolizei.

Die Leipziger Polizei will ebenfalls verstärkt Präsenz zeigen. In der Stadt und den Landkreisen Nordsachsen und Leipzig werden mehrere Einsatzzüge unterwegs sein. «Das haben wir immer an Himmelfahrt», sagte Sprecherin Dorothea Benndorf. In diesem Jahr kämen noch Corona-Kontrollen dazu. Zwar sinke die Inzidenz in Leipzig und dem Umland, aber noch gelten Beschränkungen. Wegen des Pokalfinales zwischen RB Leipzig und Dortmund erwartet die Polizei nichts Besonderes in Leipzig. Es gebe kein Public Viewing, auch Kneipen dürften wegen der Pandemie derartiges nicht veranstalten. Die Mannschaft werde am Folgetag aus Berlin nach Leipzig zurückkehren. Das werde die Polizei im Blick haben, hieß es.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News