Tödlicher Arbeitsunfall in Riesa: Mann angeklagt

15.06.2021 Mehr als ein Jahr nach einem tödlichen Arbeitsunfall im Stahlwerk Riesa (Landkreis Meißen) hat die Staatsanwaltschaft Dresden einen Mann angeklagt. Sie wirft dem 33-Jährigen nach Angaben vom Dienstag fahrlässige Tötung vor. Der Gabelstapelfahrer soll am frühen Morgen des 11. März 2020 auf dem Betriebsgelände einen jungen Mann mit der Gabel von hinten angefahren haben. Der 20-Jährige stürzte, wurde von dem Fahrzeug überrollt und schwer verletzt. Er starb am Tag darauf im Krankenhaus.

Vor dem Landgericht hält eine Statue der Justitia eine Waagschale. Foto: Stefan Puchner/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Laut Anklage hat der Beschuldigte die im Verkehr erforderliche Sorgfalt missachtet und den auf dem Fahrweg einer Lagerfläche laufenden Kollegen übersehen. Er ist nicht vorbestraft und auf freiem Fuß. Das Amtsgericht Riesa muss nun über die Zulassung der Anklage entscheiden und einen Prozesstermin bestimmen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Empfehlungen der Redaktion

Regional bayern

News Regional Bayern: Tödlicher Ruderunfall: Bedauern bei Betreuern

Ausland

Rassismus: Fall George Floyd: Weitere Anklage gegen vier Ex-Polizisten

Panorama

Mit 230 über die Autobahn: 23-Jähriger wegen tödlicher Raserei vor Gericht

Ausland

Prozess: Tötung Floyds: Richter strebt besonders lange Haftstrafe an

Ausland

USA: Gut 22 Jahre Haft für Chavin wegen Tötung von Floyd