Sachsen-Anhalt erinnert an rassistischen Anschlag von Hanau

19.02.2021 Ein Jahr nach dem rassistisch motivierten Anschlag von Hanau wird auch in Sachsen-Anhalt am Freitag daran erinnert. Wie der Flüchtlingsrat Sachsen-Anhalt ankündigte, sind Gedenkveranstaltungen in Halle auf dem Markt, am Hasselbachplatz in Magdeburg (beide 17.00 Uhr) und in Merseburg (18.00 Uhr) geplant.

Eine Gedenktafel am Anschlagsort in Hanau-Kesselstadt an die Opfer der Anschläge im Jahr 2020. Foto: Boris Roessler/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der migrantische Zusammenschluss «Migrant Voices Halle» organisiert die Kundgebung auf dem Markt in Halle, wie das Multikulturelle Zentrum Dessau mitteilte. Über 50 Menschen aus Migranten-Communities wollen sich unter Einhaltung der Corona-Regeln versammeln, um auf die alltägliche Bedrohung durch rassistische Straßengewalt und Rechtsterrorismus aufmerksam zu machen.

Am Abend des 19. Februar 2020 hatte im hessischen Hanau ein 43-jähriger Deutscher neun Menschen mit ausländischen Wurzeln getötet. Zuvor hatte der Mann Pamphlete und Videos mit Verschwörungstheorien und rassistischen Ansichten im Internet veröffentlicht. In Hanau will Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am Freitag den Angehörigen sein Mitgefühl aussprechen und ein Zeichen gegen Rassismus und Rechtsextremismus setzen. Es gibt eine Gedenkveranstaltung, an der auch Überlebende und Angehörige der Opfer teilnehmen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News