Nächtlicher SEK-Einsatz in Halle nach Schüssen aus Wohnung

24.02.2021 Mitten in der Nacht sind in einem Wohngebiet in Halle Schüsse zu hören. Anwohner rufen die Polizei. Das SEK rückt an.

Eine Polizeibeamtin trägt ihre Dienstwaffe am Gürtel. Foto: Arne Dedert/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Nach Schüssen in Halle ermittelt die Polizei gegen einen 39 Jahre alten Mann. Ihm wird unter anderem vorgeworfen, gegen das Waffengesetz verstoßen zu haben, wie eine Sprecherin am Mittwoch mitteilte. Anwohner hatten gegen 1.30 Uhr Schüsse aus einer Wohnung in einem Wohngebiet nahe der Innenstadt gehört und die Polizei gerufen. Ein Spezialeinsatzkommando (SEK) rückte an, ein Sprengstoffspürhund kam zum Einsatz. Bei der Durchsuchung der Wohnung des Hallensers fanden die Beamten eine Schreckschusswaffe und dazugehörige Munition. Verletzt wurde niemand.

Der Mann soll vom Balkon aus mit der vermeintlichen Waffe geschossen haben. Nach ersten Erkenntnissen wurde weder auf Gegenstände noch auf Personen gezielt. Der 39-Jährige wurde vorläufig festgenommen. Gegen einen zweiten Mann, der in dem Haus angetroffen wurde, habe sich ein Tatverdacht nicht bestätigt, erklärte die Polizeisprecherin.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News