Ruckeliger Start für digitales Impfzertifikat aus Apotheke

14.06.2021 Bislang mussten Geimpfte das übliche gelbe Heft zücken, um ihre Immunisierung zu belegen. Jetzt ist der Nachweis auch per Smartphone möglich. Apotheken in Sachsen-Anhalt machen mit.

Ein Impfpass und ein Smartphone, auf dem die App CovPass läuft. Foto: Stefan Puchner/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Apotheken in Sachsen-Anhalt stellen seit Montag digitale Impfzertifikate für alle diejenigen aus, die außerhalb eines Impfzentrums bereits vollständig gegen das Coronavirus geimpft sind. «Es war eine große Herausforderung. Ein komplett neues Modul außerhalb der Apothekenrechensysteme musste geschaffen werden», erklärte der Vorsitzende des Landesapothekerverbandes, Mathias Arnold. Zum Start gab es am Morgen Anlaufschwierigkeiten: Weil sich zeitgleich sehr viele Apotheken das erste Mal angemeldet hätten, sei es zu einer Überlastung des Systems gekommen, sagte eine Sprecherin. «Seit halb zehn läuft es.»

Welche Apotheken den kostenfreien Service anbieten, erfahren Patientinnen und Patienten unter www.mein-apothekenmanager.de. Die Apothekerin Beatrice Kositzki, Inhaberin der Magdeburger «Adler»-Apotheke, sagte laut Verband: «Der Startschuss für die Ausgabe der digitalen Impfzertifikate ist bei uns gleich heute früh nach der Freigabe der Software gefallen. Denn der Andrang in der Apotheke ist groß. Uns erreichten zahlreiche Terminwünsche. Viele wollten sehr zügig dieses Zertifikat ausgestellt bekommen.»

Der Apothekerverband rät Patienten, die ein digitales Impfzertifikat haben möchten, ihre Stamm- oder Hausapotheke aufzusuchen. «Wir kennen die impfenden Ärzte und unsere Patienten. Da ist die Plausibilitätsprüfung für uns sehr viel einfacher zu bewerkstelligen», erklärte Kositzki.

Der digitale Nachweis ist eine freiwillige Ergänzung des weiter gültigen gelben Impfhefts aus Papier. Deutschland setzt damit ein Vorhaben der Europäischen Union um. Dafür wurden einheitliche Details eines Zertifikats vereinbart, mit dem man Impfungen, Tests und überstandene Covid-19-Erkrankungen nachweisen kann. Die App soll als Beleg bei gelockerten Corona-Beschränkungen eingesetzt werden können und zur Sommerferienzeit Reisen in Europa erleichtern.

Um das Zertifikat zu erhalten, müssten die Geimpften in der Apotheke ihren Personal- und Impfausweis vorlegen. Die Apotheken erfassten Namen, Geburtsdatum und Impfstoff und übermittelten die Daten dem Robert Koch-Institut, teilte der Apothekerverband weiter mit. Dort werde das digitale Impfzertifikat in Form eines QR-Codes generiert. Der Apotheker könne den QR-Code direkt auf einem Bildschirm zeigen, damit der Patient ihn abscannen könne. Er könne aber auch ausgedruckt werden.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News