Rudelgucken in der Pandemie: Darauf müssen Fans achten

15.06.2021 Sonne, Bier und Jubel: Die Voraussetzungen für gemeinsames Fußballschauen könnten zum Deutschland-Spiel kaum besser sein - wäre da nicht Corona. Was die Fans jetzt wissen müssen.

In Außenbereich eines Restaurants schauen Gäste ein EM-Gruppenspiel. Foto: Kira Hofmann/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Passend zum ersten Deutschland-Spiel der Europameisterschaft am heutigen Dienstag (21.00 Uhr) locken die Temperaturen zum gemeinsamen Fußballgucken ins Freie. In vielen Gastronomiebetrieben in Sachsen-Anhalt können die Fans ihr Team trotz Corona gemeinsam anfeuern. Je nach Inzidenz und örtlicher Gegebenheit müssen Gäste ihre Kontaktdaten hinterlassen und teilweise einen tagesaktuellen Test mitbringen.

Überträgt eine Kneipe oder ein Biergarten das Spiel im regulären Betrieb, gelten die Regelungen für die Gastronomie. Das heißt, dass Besucher im Außenbereich bei einer Sieben-Tage-Inzidenz unter 35 keinen Test mitbringen müssen. An einem Tisch dürfen maximal elf Gäste Platz nehmen. Außerdem muss ein Abstand von 1,5 Metern sichergestellt werden. Für den Innenbereich gilt weiterhin eine Testpflicht. Wer bei Regen also nach drinnen umziehen möchte, muss darauf vorbereitet sein.

Die großen Veranstaltungen fallen in diesem Jahr allerdings flach. Sollten dennoch Public-Viewing-Formate in Form von offiziellen Veranstaltungen durchgeführt werden, sind sie bei einer Inzidenz unter 35 mit 100 Personen in geschlossenen Räumen und mit 250 Personen im Freien erlaubt. Das betrifft in der Regel Örtlichkeiten, die nicht den Charakter eines Gastronomiebetriebes haben. Voraussetzung ist dann, dass ein negativer Test vorliegt und die Kontaktnachverfolgung gewährleistet ist.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News