Studie untersucht Wasserstoff-Bedarf in Mitteldeutschland

17.06.2021 Eine Studie soll untersuchen, welchen Bedarf und welche Energiequellen es in Sachsen und Sachsen-Anhalt für Wasserstoff gibt. Die Untersuchung soll auch ein Konzept für ein Wasserstoffnetz in der Region enthalten, wie die Mitteldeutsche Metropolregion am Donnerstag mitteilte. Sie hat die Studie gemeinsam mit dem Wasserstoff-Netzwerk «Hypos» und regionalen Unternehmen in Auftrag gegeben.

Ein mit der Aufschrift «Wasserstoff» gekennzeichnete Rohrleitung. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Studie sei das Ergebnis konkreter Bedarfe industrieller Großanwender in der Region und greife die bereits vorhandenen Vorhaben auf, sagte Jörn-Heinrich Tobaben, Geschäftsführer der Metropolregion Mitteldeutschland und Vorstandsmitglied des Wasserstoff-Netzwerks. «Mit der durch zahlreiche Partner länderübergreifend geplanten Untersuchung setzen wir als Region gemeinsam neue Impulse für die erfolgreiche Gestaltung der Energiewende», sagte er.

Die Studie soll ermitteln, welche potenziellen Nutzer insbesondere von grünem Wasserstoff es in der Region Leipzig-Halle, im Umfeld der Chemieparks Leuna, Schkopau und Bitterfeld-Wolfen, am Standort Zeitz, in der Tagebauregion Profen sowie in Grimma und Chemnitz gibt.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Empfehlungen der Redaktion

Regional sachsen anhalt

News Regional Sachsen-Anhalt: Mibrag plant Windpark im Tagebau Vereinigtes Schleenhain

Regional sachsen anhalt

News Regional Sachsen-Anhalt: Sachsen-Anhalt will Vorreiter bei grünem Wasserstoff werden

Regional sachsen anhalt

News Regional Sachsen-Anhalt: Zeitz soll weltgrößter Ort für recyceltes Motoröl werden