Drei Thüringer Landkreise mit Sieben-Tage-Inzidenz unter 50

12.02.2021 In drei Thüringer Landkreisen ist die Sieben-Tage-Inzidenz bei Corona-Neuinfektionen unter die Marke von 50 gefallen. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums traf dies am Freitag für die Kreise Sonneberg, Nordhausen und Kyffhäuser zu. Für den Kreis Sonneberg wurde ein Sieben-Tage-Wert je 100 000 Einwohner von knapp 40 angegeben, für den Kreis Nordhausen von 42 und für den Kyffhäuserkreis von knapp 38. Landesweit lag dieser Wert am Freitag bei 106.

Ein Mitarbeiter hält ein Teströhrchen in den Händen. Foto: Sven Hoppe/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Damit ist Thüringen trotz gesunkener Fallzahlen nach wie vor das am schwersten von der Pandemie betroffene Bundesland - und das einzige, in dem die Sieben-Tage-Inzidenz noch über der Marke von 100 Neueinfektionen je 100 000 Einwohner liegt. Der Kreis Schmalkalden-Meiningen weist mit 238,6 den zweithöchsten Sieben-Tage-Wert unter den Landkreisen bundesweit auf. Mit Hildburghausen (4. Stelle/208,9), Altenburg (8./172,3, Saae-Orla (9./164,4) und Gotha (10./163,1) liegen weitere vier Thüringer Landkreise unter den besonders schwer betroffenen Kreisen bundesweit.

Von Donnerstag zu Freitag meldeten die Thüringer Gesundheitsämter 558 Corona-Neuinfektionen. In diesem Zeitraum kamen 75 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung hinzu. Die Gesamtzahl der Covid-19-Toten seit Pandemiebeginn vor knapp einem Jahr erhöhte sich auf 2537, die der Infizierten auf 70 041. Auf Intensivstationen von Kliniken wurden am Freitag 149 schwer an Covid-19 erkrankte Menschen behandelt. 23 Prozent der verfügbaren Intensivbetten sind mit diesen Patienten belegt, damit ist die Versorgungslage auf Intensivstationen weiter kritisch.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News