Weiter viel Interesse an Hilfe nach erlittenem DDR-Unrecht

20.04.2021 In Thüringen haben noch immer viele Menschen Interesse an Beratung zu einer möglichen Rehabilitierung nach erfahrenem DDR-Unrecht. In den Jahren 2018 und 2019 suchten insgesamt 1881 Bürger solche Beratungsgespräche, wie aus dem Tätigkeitsbericht des Landesbeauftragten zur Aufarbeitung des SED-Unrechts, Peter Wurschi, hervorgeht. Weitere Details will Wurschi heute (14.00 Uhr) bekannt geben. Hintergrund ist eine Novellierung der SED-Unrechtsbereinigungsgesetze, die am 29. November 2019 in Kraft trat. Damit fielen Antragsfristen weg.

Peter Wurschi, Landesbeauftragter des Freistaats Thüringen zur Aufarbeitung der SED-Diktatur. Foto: Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Empfehlungen der Redaktion

Regional thüringen

News Regional Thüringen: Mehr Anträge auf Rehabilitierung von DDR-Unrecht

Regional sachsen anhalt

News Regional Sachsen-Anhalt: Mehr Anträge auf Rehabilitierung nach Unrecht in der DDR

Regional mecklenburg vorpommern

News Regional Mecklenburg-Vorpommern: Pandemie beeinflusst auch Aufarbeitung von SED-Unrecht

Regional mecklenburg vorpommern

News Regional Mecklenburg-Vorpommern: Rund 270 Anträge auf SED-Opferrente in 2020 bewilligt