Löscharbeiten an Lagerhalle in Eisfeld dauern an

30.04.2021 Eine Lagerhalle im Gewerbegebiet in Eisfeld steht in Flammen. Die Polizei rechnet mit einem Millionenschaden. Bis die Werkhalle gelöscht ist, lässt sich nichts zur Brandursache sagen.

Meterhohe Flammen steigen aus einer Halle im Gewerbegebiet in Eisfeld. Foto: Steffen Ittig/News5/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Löscharbeiten nach dem Ausbruch eines Brandes in einem Gewerbegebiet in Eisfeld (Landkreis Hildburghausen) haben sich am Freitag hingezogen. «Diese werden mit hoher Wahrscheinlichkeit noch über das gesamte Wochenende andauern, da immer wieder Glutnester auflodern», sagte eine Polizeisprecherin am Freitag. Bis in den Morgen hatte das Feuer meterhoch gelodert. Den Einsatzkräften sei es nicht möglich gewesen, bis zu den Glutherden durchzukommen. Verletzt worden sei durch das Feuer aber niemand.

In der Nacht zu Freitag war die schätzungsweise 100 mal 50 Meter große Halle in Brand geraten. Am Freitagmittag waren laut Polizeiangaben noch immer Einsatzteams aller umliegenden Feuerwehren mit den Löscharbeiten beschäftigt. Die Flammen griffen auf einen davor abgestellten Lastwagen über, der vollständig niederbrannte. Die Polizei schätzte den entstandenen Schaden zunächst auf fünf bis sechs Millionen Euro.

Erst zu Beginn der kommenden Woche werden die Experten der Suhler Kriminalpolizei gemeinsam mit einem externen Brandursachenermittler mit der Untersuchung des Brandortes beginnen können. «Der Brandort muss natürlich erst gelöscht und kalt und sicher begehbar sein, so dass Gutachtern und Beamten keine Gefährdung droht», sagte die Sprecherin. Bis dahin bleibe die Brandursache offen.

In der vergangenen Woche hat es gleich mehrfach in Lagerhallen in Thüringen gebrannt. Am Dienstag stand die Absauganlage auf dem Gelände einer Stahlbaufirma in Geisleden (beide Landkreis Eichsfeld) in Flammen. Grund war ein technischer Defekt, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Am Montag hatte in Breitenworbis die Lagerhalle eines Agrarbetriebes gebrannt, die Ursache war zunächst unklar.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News