Sieben-Tage-Inzidenz in Thüringen sinkt

10.05.2021 In Thüringen ist die Sieben-Tage-Inzidenz weiter leicht gesunken. Am Montagmorgen lag der Wert bei 177,1, wie aus Zahlen des Robert-Koch Institutes (RKI) hervorgeht. Eine Woche zuvor hatte er noch bei 221,1 gelegen. Am Wochenende war die in der Pandemie relevante Kennziffer erstmals seit langem im Landkreis Suhl und in Weimar unter die Marke 100 gerutscht. Am Montag erreichte die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen dort aber wieder 106 beziehungsweise 101,2. Lockerungen der coronabedingten Einschränkungen rücken damit erneut weiter weg.

Ein Abstrichstäbchen wird in einer ambulanten Corona-Test-Einrichtung gehalten. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

In Landkreisen und kreisfreien Städten, die an fünf aufeinander folgenden Werktagen eine Inzidenz von 100 unterschreiten, greifen etliche Lockerungen und Öffnungsschritte. Wochenenden werden dabei nicht mitgezählt, unterbrechen die Zählung aber auch nicht. Unter anderem kann dann die Außengastronomie mit Terminvereinbarung öffnen. Auch touristische Übernachtungen in Ferienhäusern oder auf Campingplätzen sind dann wieder möglich.

Weiter schwer betroffen von der Corona-Pandemie und an der bundesweiten Negativ-Spitze waren der südliche Landkreis Hildburghausen mit einem Wert von 343,4 und der Saale-Orla-Kreis mit einer Inzidenz von 239,4.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News