Nabu: Wieder mehr Blaumeisen in Thüringen

03.06.2021 Der dezimierte Bestand an Blaumeisen hat sich in Thüringen wieder erholt. Das ergab nach Angaben des Naturschutzbundes (Nabu) die Zählung während der traditionellen «Stunde der Gartenvögel», an der sich in diesem Jahr 4700 Thüringer beteiligt hätten. Im Vergleich zum Vorjahr sei die Zahl der gesichteten Blaumeisen um 22 Prozent gestiegen. Damit habe der Bestand der kleinen Vögel, der im vergangenen Jahr durch eine neu in Deutschland aufgetretene Bakterieninfektion stark zurückgegangen war, fast wieder das Niveau von 2019 erreicht, erklärte Nabu-Vogelexperte Klaus Lieder in Jena.

Eine Blaumeise sitzt im Garten an einer Futterstelle. Foto: Oliver Berg/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die am häufigsten gemeldete Vogelart war erneut der Haussperling. Es folgten Star, Kohlmeise, Amsel, Feldsperling, Blaumeise und Mehlschwalbe. «Auffällig ist, dass der erstmals öffentlich gewählte Vogel des Jahres, das Rotkehlchen, im Vergleich zum Vorjahr einen Anstieg um 26 Prozent hatte», äußerte der Experte.

Lieder führte das auch auf die durch die Aktion gestiegene Aufmerksamkeit zurück. Eine Zunahme habe sich auch bei einigen Vegetariern in der Vogelwelt, darunter Ringeltauben, Stieglitz, Gimpel und Kernbeißer gezeigt.

Sinkende Bestände gebe es danach 2021 bei einigen von Insekten lebende Vogelarten wie Mauersegler, Trauerschnäpper, Hausrotschwanz, Zilpzalp, Nachtigall, Kuckuck und Klappergrasmücke.

Insgesamt seien bei der Zählaktion mehr als 112.000 Vögel der verschiedenen Arten dem Nabu gemeldet worden. «Der positive Trend bei einigen Arten liegt aber auch mit daran, dass viele Vögel den relativ milden Winter gut überstanden haben.» Zudem habe sich das Balzgeschehen durch die Länge des Winters bis in den Mai verzögert. «Deshalb bestand eine bessere Chance, die Vögel zu sehen und zu registrieren», erklärte Lieder.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News