2800 Großplakate werben für Corona-Impfung im Sommer

30.07.2021 «Sommer, Sonne, Impftermin» - Thüringen hat eine weitere Werbekampagne für die Corona-Impfungen aufgelegt. Aktuell ist etwa die Hälfte der Bevölkerung vollständig immunisiert.

Ein Hausarzt impft einen Jugendlichen in seiner Praxis. Foto: Oliver Berg/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Mit einer Plakataktion und Radiospots will Thüringen die zuletzt gesunkene Corona-Impfbereitschaft über den Sommer wieder ankurbeln. Dafür werden 2800 Großplakate an rund 1000 Standorten in Thüringen angebracht, wie Gesundheitsministerium und Kassenärztliche Vereinigung am Freitag mitteilten. Außerdem touren von der kommenden Woche an zehn Informationsteams durch den Freistaat, um Menschen vor Ort über die Impfstoffe und deren Wirkung aufzuklären und bei Bedarf auch gleich bei der Buchung von Impfterminen zu helfen. Laut KV kostet die Kampagne etwa 400 000 Euro.

«Wir wissen, der Herbst wird eine Herausforderung», sagte Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) beim Start der Kampagne in Sömmerda. Wegen der Verbreitung der Delta-Variante und wegen des möglichen Einschleppens von Infektionen durch Reiserückkehrer sei die Gefahr groß, dass die Infektionszahlen wieder deutlich stiegen. «Wir müssen deshalb alle Register ziehen», sagte Werner. In Thüringen ist aktuell etwa die Hälfte der Bevölkerung vollständig gegen Covid-19 geimpft.

Werner äußerte zugleich die Hoffnung, dass die Ständige Impfkommission ihre Empfehlung zur Impfung von Kindern und Jugendlichen bald «erweitern» werde. Es lägen inzwischen ausreichend Daten vor, um die geltende Impfempfehlung noch einmal zu überprüfen. Die bestehenden Stiko-Empfehlung habe zu viel Verunsicherung und vielen Fragen bei Familien geführt. Bislang empfiehlt die Stiko die Impfung von Kindern ab zwölf Jahren nicht generell, sondern nur für Kinder mit besonderen Gesundheitsrisiken. Die Fachleute haben wiederholt auf nicht ausreichende Daten zu Corona-Impfungen von Kindern verwiesen.

Werner begrüßte in Sömmerda die geplante Corona-Testpflicht für Reiserückkehrer, die nicht vollständig geimpft oder von einer Infektion genesen sind. Dieser Schritt sei richtig, um die Zahl der Neuinfektionen auf einem möglichst niedrigen Niveau zu halten, sagte sie. Im vergangenen Jahr habe sich gezeigt, dass durch Reiserückkehrer viele Infektionen nach Deutschland und Thüringen gekommen seien. Die Kontrolle der Testpflicht, die am Sonntag in Kraft treten soll, werde vor allem durch die Bundespolizei an den Außengrenzen Deutschlands wahrgenommen.

Wie es mit Kontrollen am Flughafen Erfurt/Weimar gehandhabt wird, war einem Sprecher der Bundespolizei in Erfurt zufolge am Freitag noch unklar. Aktuell starten beziehungsweise landen dort wöchentlich zwölf Flugzeuge zu touristischen Zielen unter anderem in Griechenland und der Türkei. Am Flughafen gibt es bereits seit längerer Zeit ein Testzentrum.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News