Studie: E-Sportler ernähren sich gesünder als erwartet

03.02.2021 Energydrink und Pizza, Chips und Schokolade: Das stellen sich viele als Ernährungsplan von Gamern und E-Sportlern vor. Diese Vorurteile seien weitestgehend unbegründet, sagt eine neue Studie. Nur ein Punkt stimmt.

Gamerinnen und Gamer ernähren sich laut einer Studie offenbar gesünder als erwartet. Foto: Christophe Gateau/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

E-Sportler und Gamer ernähren sich einer Studie der Sporthochschule Köln zufolge gesünder als erwartet. «Die Klischees zur ungesunden Ernährung sind weitestgehend überholt, insbesondere bei den Profis», sagte Ingo Froböse von der Deutschen Sporthochschule Köln bei einer Pressekonferenz.

Die «eSport Studie 2021» zeigt demnach, dass sich viele Menschen in Deutschland, die E-Sport betreiben, gesünder ernähren als der Durchschnitt. So essen die Befragten weniger Zucker als die Allgemeinbevölkerung. Umgerechnet werde rund eine Tafel Schokolade und eine Müslischale Salzgebäck pro Woche verzehrt. Generell stehe eine kohlenhydratreiche Kost im Mittelpunkt.

Ansonsten sei es weit verbreitet, dass die Befragten selbst kochen. Und obwohl ein deutlich höherer Teil vegetarisch oder vegan lebt (14,8 Prozent) als die Allgemeinbevölkerung, isst der andere Teil nahezu täglich Fleisch. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt nur zwei bis vier Portionen pro Woche.

Ein Vorurteil konnten die Autoren mit der Studie jedoch bestätigen: Tatsächlich gebe es einen erhöhten Konsum von Energydrinks unter den Befragten. Knapp 16 Prozent trinken mindestens einmal wöchentlich eine Dose. «Das ist eine Sorgenfalte, die mir auf der Stirn ist», sagt Froböse. Der Konsum sei hier drei bis vier mal so hoch im Vergleich zu anderen Studien. «Offenbar treffen die Energydrinkhersteller den Nerv dieser Gruppe relativ exakt.» Diese betreiben im E-Sport viel Werbung und Sponsoring.

Bei Energydrinks und Fleischkonsum sieht Froböse auch den größten Verbesserungsbedarf. «Die E-Sport-Branche muss hier ihre Hausaufgaben machen. Es müssen Lebensstilkonzepte erstellt werden.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News