Heroic ringt Gambit im Finale der ESL Pro League nieder

12.04.2021 Ein denkbar langes Finale ist vorbei: Heroic hat sich in Überlänge mit 3:2 gegen Gambit durchgesetzt und die ESL Pro League in CS:GO gewonnen. Vor allem der letzte Spielzug des Finales wird dabei in die Counter-Strike-Geschichte eingehen.

Im ersten Finale mit der neuen Aufstellung wurde Heroic-Ansager Casper «cadiaN» Møller mit einem sensationellem Clutch zum Matchwinner. (Archivbild). Foto: Stephanie Lindgren/ESL Gaming/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Heroic ist der neue Champion der «Counter-Strike: Global Offensive»-Liga ESL Pro League. In einem packenden Finale setzten sich die Dänen mit 3:2 (19:17; 3:16; 28:26; 10:16; 16:6) gegen Gambit Esports durch und krönten damit einen perfekten Lauf durch das Turnier.

«Es war so ein langes, intensives Spiel. Gambit hat es uns alles andere als leicht gemacht», sagte Heroics Ansager Casper «cadiaN» Møller im Interview nach dem Spiel. «Sie galten für viele als bestes Team der Welt. Das war unser erstes Turnier und wir haben sie geschlagen - das ist jetzt Counter-Strike-Geschichte.»

Verglichen mit früh ausgeschiedenen Schwergewichten wie Astralis oder Team Liquid sind beide Finalisten eher kleinere Namen, kamen aber in Bestform ins Turnier: Auf dem Weg ins Finale verloren beide Teams keine einzige Serie, zum Debüt der im Februar veränderten Aufstellung war Heroic damit noch ungeschlagen. Gambit hatte in diesem Jahr zuvor nur drei Serien verloren.

Bereits die erste Karte war ein guter Vorgeschmack für ein Finale, das sich als extrem eng herausstellen sollte. Gambit gelang zwar der bessere Start, in der zweiten Hälfte schmolz der Vorsprung aber schnell zusammen. In der Verlängerung war es schließlich Heroic, das sich die selbstgewählte Karte sichern konnten.

Auf der zweiten Map wurde es deutlich: Beim Stand von 3:3 holte sich Gambit 13 Runden in Folge und stellte die eigene Klasse unter Beweis. Heroic blieb auf Vertigo chancenlos.

Das dritte Spiel wurde dann zum Marathon: Wie schon zum Beginn der Serie ging es in die Verlängerung, bis zum Ende der Karte sollte es aber noch eine ganze Weile dauern. Erst nach über zwei Stunden gewann Heroic in der vierten Nachspielzeit und ging erneut in Führung.

Doch auch hier konnte Gambit erneut aufschließen und glich erneut aus. Mit dem 2:2 musste die Entscheidung schließlich auf einer fünften Karte fallen.

Hier ging Heroic erstmals in der Serie deutlich in Führung. Schnell fehlte dem Team nur noch eine Runde zum Turniersieg, ein kurzer Comebackversuch von Gambit blieb ohne Erfolg.

Den Sieg holte cadiaN mit einer Aktion, die in die Counter-Strike-Geschichte eingehen wird: Alleine gegen vier Spieler erlegte er den ersten Gegner mit einem Messer und schappte sich dessen Waffe. Mit nur zwei Lebenspunkten und drei Eliminierungen hintereinander sicherte er Heroic dann die Runde und damit den Liga-Titel.

«Eines der absurdesten Enden zu einem Counter-Strike-Spiel, das wir je sehen werden», sagte cadiaN zu seinem Spielzug.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News