PSG.LGD besiegt EG mit 3:0 im Finale des Dota Animajor

14.06.2021 Schon in der Gruppenphase konnte kein Team PSG.LGD das Wasser reichen. Den dominanten Weg durch das obere Bracket beendet das Team mit einem sehr deutlichen 3:0 gegen Evil Geniuses.

PSG.LGD beendet seinen Weg durch das obere Bracket mit einem starken Finale. Foto: WePlay! Esports/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

PSG.LGD hat im Finale des Dota 2 Animajor Evil Geniuses mit 3:0 besiegt. Das chinesische Team war im Finale eine Klasse über den Nordamerikanern. Mit dem Sieg beim letzten Major-Turnier vor der Dota-Weltmeisterschaft wird das Team ein starker Kandidat für «The International».

Die erste Partie der Serie spielte PSG.LGD ohne große Probleme runter und besiegte EG mit großem Vorsprung in 33 Minuten. Im zweiten Spiel konnte EG durch aggressive Manöver in der frühen Spielphase einen komfortablen Goldvorteil erreichen. Doch dem Team von Kapitän Tal «Fly» Aizik gelang es trotz wiederholtem Versuchen nicht, die Basis von PSG.LGD zu knacken, wodurch das chinesische Team den Rückstand aufholen und das Spiel für sich zu entscheiden konnte. Das dritte Spiel war wieder sehr einseitig. PSG.LGD besiegte EG in 36 Minuten mit einem Goldvorteil von 29.000.

Dominanter Weg für PSG.LGD

PSG.LGD gewann schon die Gruppen des Animajor und ging anschließend einen dominanten Weg durch das obere Bracket. Dabei verwiesen die Chinesen Alliance, Team Nigma und T1 in die untere Turnierhälfte.

Das Team, das von der chinesischen Dota-Legende Zhang «xiao8» Ning trainiert wird, bewies wiederholt seine exzellente strategische Fertigkeit und wurde schon früh als Favorit angesehen. Individuell konnte sich vor allem der malayische Mid-Spieler des Teams, Cheng «NothingToSay» Jin Xiang, profilieren.

Insgesamt war das letzte Dota-Major der Saison vor allem für europäische Teams eine Enttäuschung. Team Secret schaffte es nicht aus der Wildcard-Phase, Team Liquid verpasste mit dem vorletzten Platz der Gruppe die Playoffs und selbst Liga-Gewinner Alliance flog trotz einer direkten Platzierung in die Playoffs nach zwei deutlich verlorenen Serien aus dem Turnier. Lediglich Team Nigma erspielte einen Platz in den Top Sechs, konnte aber trotzdem nicht genug Punkte erreichen, um sich darüber zur Dota-WM zu qualifizieren.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News