Wahnsinn & Willensstärke

14.08.2021 Einfach mal im Stau abhängen – eine prima Sache, wenn vor einem Jemand interessantes steht. Danach: sugar, fat & alcohol.

© ingimage.com

Neulich stand ich nett in einem anständigen Stau, mit Motor ausmachen und allem Drum und Dran und überlegen, ob man sich zwischenzeitlich nicht einen Döner holten sollte. Es gab alle Zeit der Welt, die Aufkleber auf dem Wagen vor mir zu lesen: „I hate Nazis“, eine hübsche Länderflagge, die ich nicht zuordnen konnte und „Sexismus wegfegen.“ Ich googelte erstmal die Länderflagge, es war die kubanische, dann sah ich mir die Deko im Wageninneren an. Es gab Schlingpflanzen, bunte Wimpelchen, allerlei baumelndes Gedöns an den Seitenscheiben und vorne auf der Ablage stand eine antike Büste. Die Inneneinrichtung hatte insgesamt etwas leicht Wahnsinniges, aber auf die interessante Art. Als der Stau sich auflöste, fuhr ich ein waghalsiges Manöver, um mir die Fahrerin anzugucken - denn nur Frauen richten sich ihre Autos so muckelig ein, dass sie auch gut drin wohnen könnten. Nun, am Steuer saß ein hübscher Mann und wieder einmal warf das Leben Fragen auf, die ich auf die Schnelle nicht klären konnte: War es der Freund der Autobesitzerin, dem die Fahrt wegen all des Klimbims vielleicht etwas peinlich war? Hatte ich mich verguckt und der Mann war eine Frau gewesen oder Jemand, der sich nicht festlegen möchte? Wen stellte die Büste dar? Nun, ich bleibe dran, das Kennzeichen habe ich und ich will diese Person unbedingt kennenlernen.

Danach hatte ich von dem ganzen Rumgegurke Hunger bekommen. Während ich nach dem passenden Restaurant suchte, stolperte ich über den besten Aufsteller aller Zeiten, er stand vor einer Bar und fasste alles zusammen, wonach ich mich sehnte. Auf dem Aufsteller stand: „Sugar, Fat & Alcohol.“ Ich ging unbeirrt weiter, aß einen sehr gesunden Reisnudelsalat beim Vietnamesen und pries meine Willensstärke. Ha!, dachte ich auf dem Rückweg, so geht Disziplin, meine Lieben, genauso! Nun, der Abend endete auf einem Barhocker, mit einem perfekten Manhattan und einem Stück Sahnetorte, denn die Bar war eine Bar-Konditorei. So etwas ist selten und Willensstärke wird insgesamt sehr überschätzt.

Trotzdem finde ich Menschen, die sich beherrschen können, toll. Der Mann, mit dem ich gerade herumpoussiere, schien mir bis zu unserem letzten Treffen ein Typ zu sein, der sein Leben im Griff hat. „Wenn Du in meine Wohnung kommst,“ sagte er nun jedoch, „musst Du sehr nachsichtig sein. Es gibt reichlich staubige Ecken bei mir.“ Ich habe gesagt, dass das kein Problem für mich sei, aber das war gelogen. Schlimme Ecken habe ich ja schon zuhause und anderswo habe ich es nun mal gerne reinlich. Anderseits kennt der Mann sämtliche Frachtschiff- und Baumarten. Wenn ich also mal unter einer Buche stehen sollte und einen dollen Öltanker sehe, dann wüsste er, dass es tatsächlich ein Massengutfrachter ist und der Baum in Wahrheit eine Linde. Das ist schon ziemlich sexy.

Nele Nielsen

Weitere News

Empfehlungen der Redaktion

Kolumne

Nele Nielsen: Sternstunden!

Kolumne

Nele Nielsen: Leicht wahnsinnig

Kolumne

Nele Nielsen: Langweiling, really extrem

Kolumne

Nele Nielsen: Liebeskummer lohnt sich nicht, my Darling

Kolumne

Nele Nielsen: Schlimme Freunde

Kolumne

Nele Nielsen: Männer im Frühling

Kolumne

Nele Nielsen: Knüller am Wasser

Kolumne

Nele Nielsen: Männerheftchen