Jungs, lasst fließen!

09.10.2020 Herrlich, herrlich, sämtliche Geschlechterrollen werden infrage gestellt. Männer dürfen toughe Cowboys sein oder aufgeregte Plappermäulchen - alles fließt, keiner wird mehr ausgelacht.

© ingimage.com

Ich regele meine Probleme gerne selber. Als gestern mein Klo verstopfte, holte ich also Rohreinigungsspirale und Pumppistole hervor. Ich habe lauter solche Sachen im Haus, praktisches Gerät, das ein gutes Gefühl gibt. Keine sechs Stunden später bin ich dann ins Internet, einen Kerl suchen, der die Sache aus der Welt schafft. Das Internet sagt, es seien viele Betrüger im Rohreiniger-Geschäft unterwegs. Sie kommen, erledigen nichts, verlangen dafür 1500 Euro und drohen mit sonst was. Ich habe mich nicht irritieren lassen, besser einen anständigen Gangster als gar keinen Mann im Haus, sage ich immer.

Der Rohreiniger kam schnell, ein kräftiger Kerl mit einem Transporter voll schwerem Geschütz. Er sagte „8000 Euro“, als ich fragte, was seine Arbeit so in etwa kosten würde und legte sofort mit jeder Menge Ghost Buster-mäßigem Kampfgerät los.

Ich googelte derweil „mit einem Schlag kampfunfähig“, nur für den Fall, dass ich es gleich doch noch gebrauchen würde. Wie immer beim Googeln landete ich schnell vollkommen woanders, nämlich bei der Beauty-Influencerin Bibi. Bibi führt auf YouTube durch ihr neues, sehr großes Haus, das aus weißen Einbauschränken besteht, bizarrerweise auch als Mauer um den Garten herum. Das Haus hat den Charme einer gigantischen Tiefkühltruhe, aber ich habe mich informiert: das gehört so, so wohnen Influencer. Wirklich verstört haben mich all jene anderen Videos, in denen junge Männer Bibis halbstündige Tour abspielen und dabei („Krank! Krank! Krank! Ich feier‘ diesen Style krank!“) vollständig aus dem Häuschen geraten. Ich denke mal, das läuft unter #neue Rollenmuster und will mich dem nicht verschließen. Gleiches Recht für Alle: Wenn Frauen sich Nobelpreise holen, sollen Männer sich auch wie Schnatterenten benehmen dürfen.

Mein Rohrreiniger jedenfalls war eine Mischung aus Sherlock Holmes und James Bond, spürte das Problem auf und schoss schweigsam die Abflussleitung frei. Wenn Sie in Hamburg und Umgebung sonst nichts zu tun haben und Lust auf eine altmodisch männliche, kernige Vorstellung mit spannendem Gerät haben: verstopfen Sie Ihre Toilette und rufen Sie Herrn Weltermann, eine Stunde kostet rund 100 Euro. Es lohnt.

 

 

© Nele Nielsen

Weitere News

Empfehlungen der Redaktion

Kolumne

Nele Nielsen: Den Tag ausquetschen

Kolumne

Nele Nielsen: Der Mimimi-Modus

Kolumne

Nele Nielsen: Escort für alle Fälle

Kolumne

Nele Nielsen: Was Frauen jetzt brauchen

Kolumne

Nele Nielsen: Schnell mal die Horste retten

Kolumne

Nele Nielsen: Sex mit Musik

Kolumne

Nele Nielsen: Gefühl des Jahres

Kolumne

Nele Nielsen: Fuckup Nights